Schwinde hinaus, mein Licht,
lass ein die Dunkelheit,
mit kühler Ruhe schreitend,
an des Herzens Altar.
Dort liest sie ihre Verse still,
von der Nacht, der einen,
sie selten nach mir hin auf,
und versinkt zurück.
Lösche aus meiner Augen Licht,
lass ein die Dunkelheit,
die mit kühler Ruhe weilend,
in meinem Herzen liest.